Heilberufe - Ausbildung - Logo

 

Impetigo contagiosa: Prüfungsfragen für Heilberufe

Die Impetigo contagiosa ist häufig Gegenstand von mündlichen aber auch schriftlichen Prüfungen.

Wenn Sie die Fragen zur Impetigo contagiosa im Prüfungs-Modus beantworten wollen, so können Sie durch Anklicken der unten stehenden Schaltfläche zunächst alle Antworten verbergen:

 

Was ist eine Impetigo contagiosa?  

Die Impetigo contagiosa ist eine hochansteckende, oberflächliche Infektion der Haut. 

Nennen Sie einige in der Volksmedizin gebräuchliche Bezeichnungen für die Impetigo contagiosa?  

 Im deutschsprachigen Raum sind Bezeichnungen wie Eiterflechte, ansteckende Borkenflechte oder Grindblasen für die Impetigo contagiosa gebräuchlich.  

Welche Erreger verursachen in aller Regel die Impetigo contagiosa?  

Die Impetigo contagiosa wird sowohl durch Staphylococcus aureus als auch durch Streptokokken der Gruppe A verursacht. 

 

 

In welchen 2 unterschiedlichen Formen tritt die Impetigo contagiosa auf?  

  • Man unterscheidet bei der Impetigo contagiosa eine kleinblasige Form von einer grob glasigen Form.

  • Hinweis:
    besonders bei der kleinblasigen Form der Impetigo contagiosa müssen Streptokokken als Verursacher des Infektes in Erwägung gezogen werden.

 

In welchem Lebensalter ist besonders mit einer Impetigo contagiosa zu rechnen?

Die Impetigo contagiosa ist eine Erkrankung, die besonders Kinder und Neugeborenen betrifft.

 

Welche Symptome beobachtet man bei einer Impetigo contagiosa?  

Die Impetigo contagiosa beginnt häufig unterhalb der Nase mit kleinen roten Flecken, die dann in sehr kleine, gespannte Blasen übergehen. Die Blasen platzen sehr bald und es kommt zu juckenden und nässenden Hautläsionen, die sich ausbreiten.
Die von einer Impetigo betroffenen Hautstellen jucken oft stark, sind nässend und werden im weiteren Verlauf von einer Kruste überzogen. Die Krusten bei der Impetigo können an ihrer honiggelben Farbe erkannt werden.
Die regionalen Lymphknoten schwellen häufiger an.
Je nach Form der Impetigo contagiosa (kleinblasige Form oder grobblasige Form) können die Blasen sehr klein oder größer sein. Besonders betroffen von einer Impetigo contagiosa sind das Gesicht, der Hals die Kopfhaut und die Hände.
Impetigo honiggelbe Krusten
Die Abb. oben zeigt die typisch honiggelben Krusten einer Impetigo.

Author Evanherk,  licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported

 

Wie verbreitet sich die Impetigo contagiosa?  

Die typische Verbreitung einer Impetigo contagiosa geschieht durch Schmierinfektionen. Zum Beispiel bei Kontakt der Kinder mit Geschwistern oder mit anderen Kindern in Kindergärten oder Schulen.

 

Welche im Kindesalter verbreitete Erkrankung disponiert besonders für eine Impetigo contagiosa?  

 Kinder mit einer Neurodermitis (atopisches Ekzem) sind besonders gefährdet an einer Impetigo contagiosa zu erkranken.
Kinder mit einer Neurodermitis kratzen die von der Neurodermitis betroffenen Hautstellen sehr häufig. In diese geschädigten Hautbezirke können sich die für die Impetigo contagiosa verantwortlichen Erreger – Staphylococcus aureus und Streptokokken der Gruppe A – besonders gut ausbreiten.

 

_________________________________________________________________________________________  

Unsere Lern-CD zur mündlichen Prüfung kann auch bei Amazon erworben werden. Den Link finden Sie HIER

_________________________________________________________________________________________ 

 

Wie hoch ist die Inkubationszeit bei einer Impetigo contagiosa?  

Die Impetigo contagiosa hat eine Inkubationszeit von 2-10 Tagen.

 

Wie lange ist die Impetigo contagiosa infektiös?

Die Bakterien bei einer Impetigo contagiosa können so lange auf andere Kinder (oder auch Erwachsene) übertragen werden, bis die offenen, eitrigen Hautstellen vollständig abgeheilt sind.

 

Bei ca. 5 % aller Patienten, die an einer kleinblasigen Form der Impetigo contagiosa leiten kommt es im weiteren Verlauf zu einer besonderen Komplikation an der Niere. Welche Komplikation ist das?

Kleine Hilfestellung zur Beantwortung dieser Frage:

Wenn Sie bedenken, dass gerade bei der kleinblasigen Form der Impetigo contagiosa häufiger Streptokokken der Gruppe A gefunden werden, können Sie sich dann erschließen, welche Komplikation gemeint sein könnte?

Es handelt sich um die Glomerulonephritis der Niere, die hier im Rahmen eines Post-Streptokokken-Infektes auftritt.

 

Warum sollten die befallenen Hautpartien mit einer Mullgaze oder einem Schlauchverband lokal abgedeckt werden?

Dies verhindert, dass die Impetigo durch Kratzen an anderen Körperstellen übertragen wird.  

Hinweis:
Zur Therapie werden aber auch bei großflächigen Befall Antibiotika eingesetzt. Desinfizierende Bäder das lokale abdecken mit desinfizierenden Lösungen ist sinnvoll. 

 

Begründen Sie warum eine Impetigo contagiosa nur vom Arzt behandelt werden darf! 

Die Impetigo contagiosa ist im Paragraf 34 des Infektionsschutzgesetzes erwähnt.
Der Paragraf 34 des Infektionsschutzgesetzes regelt, dass von einer Impetigo contagiosa betroffene Personen, Gemeinschaftseinrichtungen (zum Beispiel Schulen, Kindergärten…) nicht besuchen dürfen.
Im Paragraf 24 des Infektionsschutzgesetzes ist geregelt, dass alle im Paragraf 34 genannten Erkrankungen, berufsmäßig nur von Ärzten behandelt werden dürfen.

___________________________________________________________________________________________________________________

 

Wenn Sie sich in der Vorbereitung auf die HP-Prüfung befinden, können Sie Ihre Chance, die Prüfung zu bestehen durch eine gezielte Prüfungsvorbereitung verbessern:

Z.B. durch den Erwerb unserer Lernmaterialien:

  1. 420 Test-Prüfungsfragen in 7 simulierten schriftlichen HP-Prüfungen mit ausführlich kommentieren Antworten für 14.95 €   (näheres hier)

  2. 21 circa 45-50 minütige Audio-Lektionen für 29,95 €    (näheres hier)

  3. oder das Gesamtpaket für 34,95 €   (näheres hier)

  4. Für Schulen und Seminarleiter/Innen vergeben wir Lizenzen zur legalen Weitergabe unserer Lernmaterialien zu vergünstigten Konditionen.
    Sprechen sie uns schriftlich an unter: info@heilpraktiker-pro.de