Logo-Heilberufe
 

 

MC Fragen: Herz - Krankheiten

Bei einer koronaren Herz-Erkrankung ?  (Einfach-Auswahl)

A  sind Frauen deutlich häufiger betroffen als Männer
B   ist die häufigste Ursache eine Stenose der Aorta im Aortenbogen
C   besteht ein Missverhältnis zwischen dem Sauerstoff-Bedarf des Myokard und der Sauerstoff-Versorgung über die Herzkranz-Gefäße
D   bei einer koronaren Herz-Krankheit werden die Beschwerden in Ruhe stärker
E   bei einer koronaren Herz-Krankheit (KHK) ist die Gabe von Nitro-Präparaten kontra-indiziert

Angekreuzt werden muss die Antwort : C 
Die KHK ist per definitionem ein Missverhältnis zwischen Sauerstoffbedarf und Sauerstoffangebot im Herzmuskel.
Von der KHK sind Männer häufiger betroffen als Frauen. Bei Frauen ist eine KHK vor der Menopause ungewöhnlich! (aber möglich) 
Ursächlich liegt der KHK eine meist arteriosklerotische Verengung der Herz-Kranzgefäße zugrunde (Die Koronararterien entspringen der Aorta als 1. Blutgefäß, weit vor dem Aortenbogen)
Typisch für Beschwerden der KHK (Angina pectoris) ist die Auslösung der Beschwerden durch körperlich Belastung oder Stress und Besserung der Beschwerden in Ruhe.
Die Beschwerden der KHK werden standardmäßig mit Nitro-Präparaten behandelt

Welche Folgen können typischerweise aus einer koronaren Herzerkrankung (KHK) entstehen?

Mehrfachauswahl

a   Perikarditis
b   Herzbeuteltamponade
c   Herzinfarkt 
d   Herzrhythmusstörungen
e   Verschluss einer Koronar-Arterie

  richtig sind nur a + b  
  richtig sind nur a + b + c
  richtig sind nur  b + c + d
  richtig sind nur  c + d + e
  richtig sind alle Antworten

Die richtige Antwort-Kombination lautet:  D  
Ein Perikarditis (Entzündung des Herzbeutels) entsteht oft als Folge einer entzündlichen Erkrankung (z. Tuberkulose)
Die Herzbeuteltamponade beobachtet man nach einer Blutung aus der Herzwand (z.B. Stichverletzung) 
Typischen Folgen einer KHK sind Verschlüsse einer oder mehrerer Koronararterien mit Herz-Infarkt.
Man beobachtet aber auch häufig Rhythmusstörungen infolge mangelnder Durchblutung der für die Erregungsleitung notwendigen Strukturen (Sinusknoten, A-V-Knoten, His-Bündel.....)

 

Bei einer instabilen Angina pectoris

Mehrfachauswahl

a   droht in rund 20 % der Fälle ein Herzinfarkt
b   ist eine Einweisung in eine Klinik geboten
c   helfen Nitrate nur schlecht 
d   findet man immer einen Spasmus (Krampf) der Koronararterien
e   ist ein Belastungs-EKG dringlich im Anfall indiziert

  richtig sind nur  a + b + c 
  richtig sind nur  c + d
  richtig sind nur  d + e
  richtig sind nur  a + b + e
  richtig sind nur b+ c + d+ e

Die richtige Antwort-Kombination lautet: A Die ersten drei Antworten sind richtig im Zusammenhang mit einer instabilen Angina.
Bei einer selten Sonderform der instabilen Angina pectoris (Prinzmetal-Angina) findet man einen Spasmus der Koronarien.
In der Regel ist die instabile Angina pectoris jedoch Folge einer Arteriosklerose und nicht eines Gefäßspasmus.  
Grob falsch ist die Antwort e: Bei einer instabilen Angina pectoris (einem akuten Koronarsyndrom) sind alle Belastungstest für das Herz kontraindiziert! Also auch das Belastungs-EKG!

Ein Belastungs-EKG wird auch bezeichnet als ?  (Einfach-Auswahl)

A  Echokardiographie
B   Szintigrafie
C   Ergotherapie
D   Ergometrie
E   Angiographie

Angekreuzt werden muss die Antwort : D  
Die Echokardiografie ist die Untersuchung des Herzens durch Ultraschall.
Bei der Szintigraphie wird das Herz mit einer radioaktiven Substanz (meist Thallium) untersucht.
Die Ergotherapie dient der Beseitigung krankhafter Bewegungsmuster.
Die Angiografie ist einer Gefäßdarstellung mittels Kontrastmittel

Welcher Faktor stellt kein Risiko für eine KHK dar ?  (Einfach-Auswahl)

A  Rauchen
B   Hypotonie
C   Diabetes mellitus
D   Stammfettsucht
E   familiäre Belastung

Angekreuzt werden muss die Antwort : B 
Der niedrige Blutdruck (Hypotonie) führt nicht zur Arteriosklerose. Ein noch zu nennender wichtiger Risikofaktor wäre die Hypertonie

 

 

Welche der folgenden Erkrankungen werden unter dem Begriff akutes Koronar-Syndrom zusammengefasst?

Mehrfachauswahl

a   instabile Angina pectoris
b   stabile Angina pectoris
c   transmuraler Herzinfarkt 
d   Innenschicht-Infarkt
e   Aortenaneurysma der Aorta im Brustraum

  richtig sind nur  a + b + c 
  richtig sind nur  b + d
  richtig sind nur  c + d + e
  richtig sind nur  a + c + e
  richtig sind nur   a + c + d

Die richtige Antwort-Kombination lautet:  E  
Unter der Bezeichnung akutes Koronarsyndrom werden die beiden Herzinfarkt-Typen Innenschicht und transmuraler Infarkt sowie die instabile Angina pectoris zusammengefasst.
Allein aufgrund der Beschwerdesymptomatik und einer klinischen Untersuchung kann hier keine Differenzierung der einzelnen Krankheitsbilder erfolgen.
Auch das rupturierte Aneurysma der Brustaorta verursacht einen heftigen Thoraxschmerz; diese Erkrankung zählt jedoch wie auch die stabile Angina pectoris nicht zum akuten Koronarsyndrom.

Für die Diagnose "funktionelle Herz-Beschwerden" spricht:

Zweifach-Auswahl

a   pathologisches EKG
b   Anfalls artige Herzschmerzen ohne Zusammenhang mit einer Belastung
c   nachgewiesene Stenose der Koronararterien 
d   Herzklappenfehler
e   begleitende Panikattacken

  richtig sind nur   a + b
  richtig sind nur   c + c
  richtig sind nur   d + e
  richtig sind nur   b + e
  richtig sind nur   b + d

Die richtige Antwort-Kombination lautet:  D   
Funktionelle Herzbeschwerden sind per definitionem Schmerzen am Herzen ohne organisch krankhaften Befund. Somit scheiden die Antworten pathologisches EKG, Engstelle einer Koronararterie sowie Klappenfehler aus.
Funktionelle Herzbeschwerden können von Todesangst und Panik begleitet werden!

Wie lautet der Fachausdruck für einen Schmerz hinter dem Brustbein ?  (Einfach-Auswahl)

A retropubischer Schmerz 
B  retrosternaler Schmerz
C  epigastirscher Schmerz
D  retropattelarer Schmerz
E  kardialer Schmerz

Angekreuzt werden muss die Antwort : B  
Man spricht dann von retrosternalem Schmerz (die Silbe retro bedeutet: hinter) retropubischer Schmerz = hinter dem Schambein; retropattelarer Schmerz = hinter der Kniescheibe. 
Der Schmerz in Epigastricum ist ein Schmerz im mittleren Oberbauch.
Der Begriff cardialer Schmerz ist bereits eine Zuordnung des Schmerzes zum Herzen.
Der Begriff retrosternal ist umfassender und gilt auch z.B. Schmerzen in der Lunge

Von einem stummen Herzinfarkt spricht man ?  (Einfach-Auswahl)

A  wenn ein Herzinfarkt ohne Beschwerden verläuft
B   wenn eine Thrombose in den Koronararterien nachgewiesen wird
C   bei einer Aortendissektion
D   bei einem Herzinfarkt und gleichzeitigem Diabetes mellitus
E   bei nachlassendem Schmerz innerhalb der ersten Woche

Angekreuzt werden muss die Antwort : A 
Bis zu einem Drittel aller Herz-Infarkte verläuft stumm. D.h. es fehlen Schmerzen und andere klinische Symptome.
Der Nachweis eines stummen Herzinfarktes gelingt z.B. durch ein Routine-EKG mit entsprechenden Veränderungen.

 

weiteres Lernmaterial von den Autoren dieser Seite finden Sie hier

 

Welche der folgenden Symptome sollten als atypisches Symptom eines Herzinfarktes in Betracht gezogen werden?

Mehrfachauswahl

a   Kieferschmerzen
b   Schmerzen im rechten Thorax
c   Schmerzen im Oberbauch 
d   Schmerzen im Nierenlager
e   stark gerötete Gesichtsfarbe

  richtig sind nur  a + b  + e
  richtig sind nur  a + b + c
  richtig sind nur  a + b + d
  richtig sind nur  a + c + d
  richtig sind alle Antworten

Die richtige Antwort-Kombination lautet: B 
Schmerzen im Kiefer, Schmerzen im rechten Thorax sowie auch Schmerzen im Oberbauch können atypische Symptome eines Herzinfarktes sein.
Besonders bei einem Hinterwand-Infarkt  kommen Oberbauchschmerzen vor, da das Herz mit seiner Unterseite dem Zwerchfell aufliegt.
Die Gesichtsfarbe ist beim Herzinfarkt blass und fahl

Welche zwei akut lebensbedrohlichen andere Erkrankungen sollten bei einem akuten Thoraxschmerz außer einem Herzinfarkt erwogen werden?

Zweifach-Auswahl

a   Lungenembolie
b   A-V-Block 1. Grades
c   funktionelle Herzbeschwerden 
d   Dissektion eines Aortenaneurysma  
e   Morbus Meniere

  richtig sind nur  a + b
  richtig sind nur  a + c
  richtig sind nur  d + e
  richtig sind nur  a + d
  richtig sind nur  b + d

Die richtige Antwort-Kombination lautet:  D 
Die (drohende) Ruptur eine Aneurysmas der thorakalen Aorta und die Lungenembolie können starke thorakale Schmerzen verursachen. (Klinisch können sie einem Herzinfarkt sehr ähnlich sein!)  Auf eine Lungenembolie verdächtig ist, wenn in der Anamnese eine voraus gegangene Operation oder eine Immobilisierung geschildert wird.
Der A-V- Block 1. Grades macht kaum klinische Symptome. (Die Überleitung der Erregung  von Vorhof zur Kammer wird krankhaft lange verzögert, erfolgt dann jedoch)
Die funktionellen Herzbeschwerden können zwar mit Panik und Todesangst kombiniert sein. Organisch liegt jedoch kein krankhafter Befund vor.
Der Morbus Meniere verursacht keinen Thoraxschmerz (Akuter Hörverlust, Tinnitus und Schwindel)

Welche Aussage zur Diagnose eines Herzinfarktes ist falsch?  (Einfach-Auswahl)

A  ein Herz-Infarkt kann unter atypischen Symptomen auftreten.
B   das EKG ist oft in den ersten Stunden nach dem Infarkt unauffällig
C   rund 2/3 aller Herzinfarkt-Patienten berichten über einen akuten heftigen Thoraxschmerz
D   ein fehlender Nachweis nach 12 Stunden von kardialem Troponin T und Troponin I macht einen Infarkt sehr unwahrscheinlich
E   ein schneller Anstieg von kardialem Troponin T und I beweist einen Herz-Infarkt

Angekreuzt werden muss die Antwort : E 
ein schneller Anstieg von kardialem Troponin T und I ist kein Beweis für einen Herz-Infarkt. Das Troponin steigt an bei einer Schädigung des Herzmuskels, gleichgültig welcher Genese.
So beobachtet man einen Anstieg des kardialen Troponins auch bei einer Myokarditis oder bei einer Sepsis mit Beteiligung des Herzens.

Alle unten genannten Komplikationen können bei einem Herz-Infarkt auftreten. Welche dieser Komplikationen ist am häufigsten ?  (Einfach-Auswahl)

A  Herzwand-Aneurysma
B   Herzbeuteltamponade
C   Herzrthythmusstörungen
D   kardiogener Schock 
E   Kammerflimmern

Angekreuzt werden muss die Antwort : C  
Bei rund 80% aller Patienten mit einem Mykardinfarkt findet man zumindest zeitweise Störungen des Herzrhythmus

 

 

Welche Lagerung des Patienten ist bei Verdacht auf einen Myokardinfarkt empfehlenswert? ?  (Einfach-Auswahl)

A  Kopftieflage
B   horizontale Lagerung Kopf und Körper gleiche Höhe
C   stabile Seitenlagerung
D   30° Oberkörper angehoben
E   aufrecht sitzende Position

Angekreuzt werden muss die Antwort : D 
Bereits bei Verdacht auf einen Herzinfarkt sollte ein Patient in einer 30° Oberkörper angehobene Lage positioniert werden. Dies senkt die sogn. Vorlast des Herzens. Bei Zunahme der Vorlast (des venösen Füllungsdruckes) werden die Ventrikel in der Diastole stärker gedehnt, was eine stärkere Kontraktion erforderlich macht.
Bei 30° angehobenem Oberkörper wird somit das Herz entlastet.

Welche Symptome erwarten Sie bei einer typischen isolierten Rechts-Herzinsuffizienz?

Mehrfachauswahl

a   Nykturie
b   Ödeme an den Unterschenkeln
c   prall gefüllte Jugularvenen (Halsvenen) 
d   Stauungs-Bronchitis
e   Stauungs-Gastiritis

  richtig sind nur  a + b + c 
  richtig sind nur  b + c + d
  richtig sind nur  d + e
  richtig sind nur  a + b + c + d
  richtig sind nur  a + b + c + e

Die richtige Antwort-Kombination lautet:  E   
Nicht typisch für eine Rechts-Herz-Insuffizienz wäre eine Stauungsbronchitis. Eine Stauungsbronchitis ist ein typisches Symptom der Links-Herz-Insuffizienz infolge Stauung in den Lungenvenen.
Die Nykturie (nächtliches Wasserlassen) entsteht wenn im Liegen die Ödeme im Unterschenkel-Bereich abfließen und das überflüssige Wasser nachts ausgeschieden wird. Eine Stauungs-Gastritis oder auch eine Leberstauung entsteht bei fortgeschrittener Rechts-Herz-Insuffizienz mit massivem Rückstau "durch" die Leber. Hierbei kommt es auch zum Aszites (Bauch-Wasser-Sucht)

Anatomie und Physiologie des Herzens:  multiple Choice Fragen Herz

Mögen viele der gestellten MC Fragen zur Krankheitslehre Herz  gerade Ihre multiple Choice Prüfungsfragen bzw. Examens-Fragen sein! 

 

___________________________________________________________________________________________________________________

 

Wenn Sie sich in der Vorbereitung auf die HP-Prüfung befinden, können Sie Ihre Chance, die Prüfung zu bestehen durch eine gezielte Prüfungsvorbereitung verbessern:

Z.B. durch den Erwerb unserer Lernmaterialien:

  1. 420 Test-Prüfungsfragen in 7 simulierten schriftlichen HP-Prüfungen mit ausführlich kommentieren Antworten für 14.95 €   (näheres hier)

  2. 21 circa 45-50 minütige Audio-Lektionen für 29,95 €    (näheres hier)

  3. oder das Gesamtpaket für 34,95 €   (näheres hier)

  4. Für Schulen und Seminarleiter/Innen vergeben wir Lizenzen zur legalen Weitergabe unserer Lernmaterialien zu vergünstigten Konditionen.
    Sprechen sie uns schriftlich an unter: info@heilpraktiker-pro.de