Logo-Heilberufe
 

 

multiple Choice Fragen zur Pfortader und portaler Hypertension 

Welche Veränderung ist bei einem Pfortader-Hochdruck nicht zu erwarten ?  (Einfach-Auswahl)

A  Caput medusa
B   Ascites
C   Stenose der Arteria renalis
D   Ösophagus-Varizen
E   vergrößerte Milz

Angekreuzt werden muss die Antwort : C 
Die Stenose (Enge) der A. renalis führt über den RAAS zum arteriellen Hochdruck. (nicht zum Hochdruck in der Pfortader). Das Caput medusa (Krampfadern um den Nabel) und Ösophagus-Varizen (Krampf-Adern in der Speiseröhre sind Folge eines Umgehungskreislaufes zwischen Pfortader und unterer Hohlvene).
Die vergrößerte Milz (Splenomegalie) entsteht durch einen Rückstau des Pfortader-Blutes in die Milz.

Welche der genannten Bauchorgane gibt sein venöses Blut an die Pfortader ab?

Mehrfachauswahl

a   Milz
b   Dünndarm
c   Magen 
d   Niere
e   Dickdarm

  richtig sind nur  a + b + c 
  richtig sind nur  a + b + c + e
  richtig sind nur  b + c + e
  richtig sind nur  d
  richtig alle Angaben

Die richtige Antwort-Kombination lautet:  B 
Von den genannten Organen gibt die Nieren ihr venöses Blut direkt an die untere Hohlvene ab. Man kann sich einfach merken: Alle nicht paarigen Bauchorgane geben ihr Blut an die Pfortader (Vena portae) ab

 

 

Welche Aussage zum Hochdruck in der Pfortader ist richtig

Mehrfachauswahl

a   der Pfortader-Hochdruck wird auch als portale Hypertension bezeichnet
b   eine mögliche Ursache ist die Pfortader-Thrombose
c   eine mögliche Ursache ist die Leber-Zirrhose
d   eine mögliche Ursache ist die Nieren-Venen-Thrombose
e   Gallenstein vor der Papilla vateri

  richtig sind nur  a + c  
  richtig sind nur  b + c
  richtig sind nur  a + b + c
  richtig sind nur  a + b + d
  richtig alle Antworten

Die richtige Antwort-Kombination lautet:  C portale Hypertension ist der Fach-Begriff für den Pfortader-Hochdruck. Die Pfortader-Thrombose ist ein Beispiel für eine Ursache vor der Leber; die Leber-Zirrhose ist ein Beispiel für eine intra-hepatische Ursache der Pfortader-Stauung.
Die Nieren geben ihr venöses Blut direkt an die untere Hohlvene ab.
Ein Gallenstein vor der Papilla vaterie verursacht einen post hepatischen Ikterus, aber keinen Pfortader-Hochdruck.

Ein Patient mit bekannter portaler Hypertension berichtet Ihnen über einen schwarzen Stuhl. An welche Komplikation sollten Sie besonders denken ?  (Einfach-Auswahl)

A  Blutung aus Ösophagus-Varizen
B   Blutung aus äußeren Hämorrhoiden
C   Hepatitis
D   Verschluss des Gallenganges
E   Pankreas-Tumor

Angekreuzt werden muss die Antwort : A
Bei Blutungen aus Ösophagus-Varizen bricht der Patient oft Blut oder ein Brei, der aussieht wie Kaffeesatz. Ganz wichtig zu wissen: Das Erbrechen kann fehlen und es kommt zu Teerstuhl! (schwarzer Stuhl)
Die Blutung aus Ösophagus-Varizen ist ein Notfall mit Letalität um 50%!
Äußere Hämorrhoiden können zwar als Umgehungs-Kreislauf auch bei portalem Hochdruck entstehen. Bei einer Blutung ist die Blutbeimengung zum Stuhl aber hellrot.
Eine Hepatitis, ein Verschluss der Gallenwege oder ein Pankreas-Tumor führen zum intra- bzw. post-hepatischen Ikterus mit hellem Stuhl

Der Druck in der Pfortader beträgt normalerweise ?  (Einfach-Auswahl)

A  3 - 6 mmHG
B   12-15 mmHG
C   30 - 40 mmHG
D   90-100 mmHG
E   in einer Vene ist kein Druck messbar

Angekreuzt werden muss die Antwort : A
Der normal Druck in der Pfortader beträgt zwischen 3 und 6 mmHg. 
Ab einen Druck von über 12 mmHg kommt es zur Ausbildung von Ösophagus-Varizen. Grundsätzlich lässt sich auch in einer Vene, in der Blut in eine bestimmte Richtung fließt, ein Druck messen. Dieser Druck ist jedoch wesentlich kleiner als der Druck in den Arterien.
Man spricht daher auch bei den Arterien vom Hochdruck-System und bei den Venen vom Niederdruck-System


Unsere Lern-CD zur mündlichen Prüfung kann auch bei Amazon erworben werden. Den Link finden Sie HIER


 

Welche in der Leber (intra-hepatischer Block) gelegene Ursachen führen zum Pfortader-Hochdruck/p> Zweifach-Auswahl

a   Leberzirrhose
b   chronische Rechtsherzinsufizienz
c   Budd-Chiari-Syndrom 
d   Pfortader-Thrombose
e   Bilharziose (Schistosomiasis)

  richtig sind nur a + b 
  richtig sind nur a + c
  richtig sind nur  a + d
  richtig sind nur d + e
  richtig sind nur a + e

Die richtige Antwort-Kombination lautet:  E
Die Leberzirrhose ist in unseren Breiten die häufigste Ursache der intra-hepatisch bedingten portalen Hypertension. In den Tropen ist die Bilharziose (Schistosomiasis) die häufigste intra-hepatische Ursache des Pfortader-Hochdruckes.
Die chronische Rechtsherz-Insuffizienz und das Budd-Chirari Syndrom (Thrombose der Lebervenen sind post-hepatische Ursachen des Pfortader-Hochdruckes.

Bei welcher Infektion mit einem der folgenden Erreger muss mit einem Pfortader-Hochdruck gerechnet werden?  (Einfach-Auswahl)

A  Oxyuren
B   Pärchenegel
C   Rabies-Virus
D   Meningokokken
E   Morbilli-Viren

Angekreuzt werden muss die Antwort : B 
Pärchenegel verursacht die Bilharziose oder Schistosomiasis genannt, die in den Tropen der häufigste Grund für einen Pfortader-Hochdruck ist.
Oxyuren sind Wurm-Infektion des Darmes mit nächtlichem Afterjucken. Kein Leberbefall.
Rabies-Viren sind die Erreger der Tollwut. Einmal ausgebrochen führt die Krankheit bald zum Tode.
Meningokokken sind die Erreger der eitrigen Meningitis. Morbilli-Viren sind die Erreger der Masern.

Welche Aussage zur Pfortader ist zutreffend?

Zweifach-Auswahl

a   wird auch Lebervene genannt
b   beim Gesunden fließt das Blut in der Pfortader Richtung Leber
c   in der Pfortader beträgt der Druck circa 3-6 mmHg
d   ein kleiner Ast der Pfortader findet man im Zentrum eines Leber-Läppchens
e   die Pfortader erhält Blut auch von den Nebennieren

  richtig sind nur  a + b
  richtig sind nur  b + c
  richtig sind nur  c + d
  richtig sind nur  d + e
  richtig sind nur  a+ e

Die richtige Antwort-Kombination lautet:  B  Lebervene und Pfortader werden leicht verwechselt. Die Pfortader transportiert nährstoffreiches (und sauerstoffarmes) Blut von den nicht paarigen Bauchorganen in Richtung Leber. (Druck 3 - 6 mmHG)
Die Lebervenen liegen auf der "Rückseite" der Leber. Sie transportieren das Blut von der Leber über die untere Hohlvene zum Herzen. Im Zentrum eines Leber-Läppchens findet man den kleinen Ast einer Lebervene.
Die Nebennieren sind paarig. Sie geben ihr Blut nicht an die Pfortader.

Welche klinischen Symptome sind typisch für eine portale Hypertension (Pfortader-Hochdruck)

Mehrfachauswahl

a   Aszites
b   Ösophagus-Varizen
c   Splenomegalie 
d   Caput medusa
e   Maskengesicht

  richtig sind nur  a + b + c 
  richtig sind nur  b + e
  richtig sind nur  c + d + e
  richtig sind nur  a + b + c + d
  richtig alle Antworten

Die richtige Antwort-Kombination lautet:  D 
Aszites (Bauchwassersucht), Ösophagus-Varizen und eine vergrößerte Milz (Splenomegalie) sind typische Zeichen eines Pfortader-Hochdrucks. Ebenso die Varizen um den Nabel (Medusenhaupt)
Ein Maskengesicht lässt an einen Morbus Parkinson denken.

Mögen viele der gestellten MC Fragen zur Pfortader und  zum Pfortader-Hochdruck gerade Ihre multiple Choice Prüfungsfragen sein! 

 

___________________________________________________________________________________________________________________

 

Wenn Sie sich in der Vorbereitung auf die HP-Prüfung befinden, können Sie Ihre Chance, die Prüfung zu bestehen durch eine gezielte Prüfungsvorbereitung verbessern:

Z.B. durch den Erwerb unserer Lernmaterialien:

  1. 420 Test-Prüfungsfragen in 7 simulierten schriftlichen HP-Prüfungen mit ausführlich kommentieren Antworten für 14.95 €   (näheres hier)

  2. 21 circa 45-50 minütige Audio-Lektionen für 29,95 €    (näheres hier)

  3. oder das Gesamtpaket f

  4. Für Schulen und Seminarleiter/Innen vergeben wir Lizenzen zur legalen Weitergabe unserer Lernmaterialien zu vergünstigten Konditionen.
    Sprechen sie uns schriftlich an unter: info@heilpraktiker-pro.de